English is „Great!“

Englischunterricht für Fortgeschrittene – Reise nach London geplant

„Great!“ So heißt unser Englisch-Lehrbuch und vieles, was wir in unserem Kurs donnerstags zwischen 10:30 Uhr und 12:00 Uhr machen, ist tatsächlich großartig. Die Themen sind global. Natürlich stehen britische und amerikanische Texte im Vordergrund, aber wir bewegen uns auch gerne in anderen englischsprachigen Kulturen wie z.B. Australien und Indien. Außerdem lernen wir, konkret mit Englisch als Weltsprache umzugehen, wenn wir unterschiedliche Musik hören (und verstehen! vielleicht sogar singen), Kurzgeschichten aus unterschiedlichen Ländern lesen, Filme schauen, uns mit Medien- und Computersprache beschäftigen, alles mit Blick auf die konkrete Anwendung im Alltag.

Man muss kein Experte im Englischen und schon gar nicht perfekt sein, um bei uns mitzumachen. Jeder mit halbwegs soliden Grundkenntnissen kann es gerne mal ausprobieren und wird erkennen, wieviel Spaß es macht, die vorhandenen – und oft in uns schlummernden – Fähigkeiten anzuwenden und auszuweiten. Natürlich gibt es unter den Teilnehmern Unterschiede in der sprachlichen Kompetenz, aber unser Lehrbuch nimmt alle mit und wir lernen gegenseitig viel voneinander. Dabei geht es vor allem um die Benutzung der englischen Sprache in Alltagssituationen: Wie frage ich nach dem Weg oder nach bestimmten Sehenswürdigkeiten in  New York und was meint der freundliche New Yorker, als er mir den Weg beschreibt? Wie verstehe ich den Verkäufer am Camden Market und wie sage ich ihm, was ich will? Wie bestelle ich richtig in dem netten Restaurant in Chinatown und kann ich die Bedienung auch verstehen? Welche Begriffe brauche ich beim Telefonieren und wie kann ich hier typische Missverständnisse vermeiden? Was erzählt der Tour Guide im Taj Mahal genau?  Wie führe ich einen Small Talk im irischen Pub und halte dabei die wichtigen Höflichkeitsregeln ein? Solche Situationen üben wir und spielen sie mit viel Spaß gemeinsam durch.

Natürlich bemühen wir uns auch um die Erweiterung des Wortschatzes, allerdings weniger durch stumpfes Lernen von Vokabeln, sondern durch Anwendung in bestimmten Gesprächssituationen. Ausspracheübungen sind sehr locker und oft lustig, ja sogar Grammatikübungen können – dosiert angewendet – Spaß machen.

Zurzeit behandeln wir das Kapitel „London“ in unserem Lehrbuch, erfahren manches über die dortige Gastronomie, über das U-Bahn-Netz und üben uns im Verstehen der Lautsprecheransagen. Wir lernen auch, wie man eine Reise plant und wollen recherchieren, welche Ziele und Sehenswürdigkeiten in der britischen Hauptstadt für uns lohnenswert sind. Die Ergebnisse und unsere erworbene Sprachkompetenz wollen wir im nächsten Jahr bei einer Tour nach London anwenden, die von den „Macher-Kultourfahrten“ angeboten wird.

Text: Clemens Wilhelm

Foto: Derk van Groningen