Kino / Der Besondere Film

Wann

11. Januar 2023    
16:00 - 18:00

Wo

CineCenter Cloppenburg
Osterstraße 38, Cloppenburg, 49661

Veranstaltungstyp

Karte nicht verfügbar

In Zusammenarbeit mit den Machern zeigt das CineCenterCloppenburg am Mittwoch, 11. Januar 2023 um 16:00 Uhr Den Besonderen Film„Emily“

Emily Brontë ist eine Pfarrerstochter, die im ländlichen Yorkshire aufwächst. Auf dem Land führt sie zusammen mit ihrer Familie ein ruhiges Leben, dennoch fällt die junge Frau immer wieder als störrische Rebellin und Außenseiterin auf. Ihr liebstes Hobby: Sich gemeinsam mit ihren Geschwistern Geschichten auszudenken. Aber bald wird Emily für solchen Unfug keine Zeit mehr haben, denn die Brontë-Schwestern müssen zum Familienunterhalt beitragen. Genau wie ihre ältere Schwester Charlotte soll Emily Gouvernante werden. Doch der Druck, der nun auf ihr lastet, setzt ihr zu. Rückhalt findet sie in ihrer Familie nicht. Ihr rebellischer Bruder Branwell, der eine Vorliebe für zügellose Partys hat, scheint der Einzige zu sein, der sie versteht. Doch sie bekommt unverhofft Rückendeckung von ihrem neuen Hauslehrer William Weightman. Die beiden fühlen sich stark zueinander hingezogen – wäre da nicht Emilys große Leidenschaft für das Scheiben, die sogar William unheimlich ist …

 

Ihr Roman „Sturmhöhe“ gehört zu den wichtigsten Werken britischer Literatur. Gerade, weil es der einzige Roman Emily Brontes ist. Die Schriftstellerin starb 1848 mit nur 30 Jahren an Tuberkulose. So steht „Sturmhöhe“ tatsächlich heute wie ein Fels über den literarischen Werken ihrer beiden Schwestern Charlotte (Jane Eyre) und Anne (Agnes Grey), was den Bekanntheitsgrad angeht.

 

Die Romane und Briefe, die die Schwestern Charlotte, Anne und Emily Brontë der Nachwelt hinterließen, gelten als Wegbereiter der Emanzipation. Von der restlichen großen Welt nahezu abgeschnitten schrieben die während des Viktorianischen Zeitalters in England lebenden Pfarrerstöchter über die Tragweite, die die festgelegte Rolle der Frau in der bürgerlichen Gesellschaft hatte, und von ihren Visionen, wie es anders sein könnte. Um von Verlagen angenommen zu werden, mussten sich die Schwestern Brontë männliche Pseudonyme geben. Nach ihrem Erscheinen wurden die Bücher von der englischen Öffentlichkeit wegen der progressiven Darstellung von Frauenschicksalen heftig diskutiert, und auch der eigene Bruder Branwell, der sich selbst als Schriftsteller versuchte, war schockiert, als er die ambitionierten Putschversuche seiner Schwestern erkannte.

Eintritt: 6,50 €

Leitung: Mechtild Veerkamp